Image
Top
Navigation
2015-06-11

Blackmagic URSA

Blackmagic hat sein Kamera-Portfolio über die Jahre sukzessive und  sehr erfreulich erweitert. Die Einfachheit der Systeme und eine über alle Kameras gute und  durchgängige color science spricht für das System. Auf der NAB 2014 wurde das Angebot nach oben erweitert. Die Blackmagic URSA wurde vorgestellt.

Blagmagic UrsaFür das aktuelle Topmodell URSA wird zum Sommer eine neue Chip-Generation verfügbar sein. Hier zeigt sich schon der erste große konzeptionelle Vorteil des Systems. Die Modularität. Die Kamera ist das einzige Kamerasystem in dieser Preisklasse, das in der Lage ist, unkomprimiert, mit bis zu 15 Blendenstufen Dynamik und bis zu 4,6 K Auflösung in camera auf CFast Karten aufzuzeichnen. Die Blackmagic URSA ist das perfektes System für szenisches Arbeiten in den Bereichen Werbefilm, Independent Productions und Corporate-Film.

Die häufigsten Kritikpunkte sind die Größe und das relativ hohe Gewicht. Wir sind anderer Meinung. Um VDSLRs auf einen funktionsähnlichen und schultertauglichen Stand zu bringen sind extreme Rigs und Anbauten nötig. Häufig sind solche Systeme dann unpraktisch, fragil und langsam. Selbst bei anderen, hochpreisigen Systemen von Sony und Arri werden für die Aufnahmen in 4K zusätzliche externe Rekorder benötigt.

Die Blackmagic RSA beinhaltet ohne weitere Anbauten den kompletten Funktionsumfang von Recording, Monitoring und Ton. Eine großen Anzahl von Ein- und Ausgängen sind in das Gehäuse fest integriert. Ein weiterer wichtiger Aspekt für uns sind die Vielzahl der unterstützten ProRes Codec-Varianten. Deshalb setzten unsere Partner und wir auf die URSA. Eine wirklich empfehlenswerte und umfängliche Betrachtung des Systems finden sie im Blog OneRiver Media Blog.